freeQblog
Sonntag, 23. September 2007
Jetzt ist es soweit!
Nach einiger Arbeit hab ich nun mein neues Blog auf meiner eigenen Domain eröffnet!

Ich werde in diesem Blog hier also keine neuen Beiträge mehr verfassen. Die alten bleiben aber erhalten - immerhin hängen da ja über ein ein halb Jahre freeQblog-Geschichte drin!

Natürlich werde ich aber weiter im Blogger.de-Kleinbloggersdorf unterwegs sein und euch besuchen - daran wird sich nichts ändern. Ich würd mich nur freuen, wenn ihr mich auch weiter im neuen Blog besuchen kommt - auch wenn ich nicht mehr in der Liste der zuletzt aktualisierten Blogs hier erscheine. Immerhin ist eine virtuelle Reise aus KBD heraus ja durch nur einen Mausklick erledigt!

Also, dann mal ab in's neue Blog:

blog.freeqnet.de


Dienstag, 18. September 2007
Stöckchenklau in Farbe
Wo das Farbstöckchen schon überall umgeht, darf's hier natürlich auch nicht fehlen. Also mal los!

Welche Haarfarben hattest Du schon mal?
Mal davon abgesehen, dass ich bisher noch nie künstliche Farbe in den Haaren hatte, sind trotzdem schon mehrere Varianten dagewesen. Als Baby erst rabenschwarz, dann ne Weile gar keine. Die sind dann blond in Locken nachgewachsen. Im Sommer waren sie fortan im Kindesalter immer recht blond, im Winter dunkel. Das braun hat sich dann gehalten, wird aber mittlerweile schon von dem einen oder anderen grauen Haar begleitet.

Welche Haarfarbe/n würdest Du gerne mal ausprobieren?
Öhm, nix eigentlich - bin ganz froh so wie's ist...

Welche Farbe/n kommen in Deinem Wallpaper vor?
Da meine Tapeten zuhause langweilig weiß sind, und ich eh viel schönere Bildschirmhintergründe habe, sind's - wie man sieht - momentan so hauptsächlich blau, beige und orange-rot.

Welche Farben magst Du am liebsten?
Am liebsten erdige Naturtöne. Also braun, dunkles Rot, Beige, Grüntöne. Schwarz ist auch nicht zu verachten!

Welche Farben kannst Du überhaupt nicht ausstehen?
Alles, was irgendwie grell leuchtet - also vor allem Neonfarben. So ein großer Pink-Fan war ich auch noch nie...

Das Stöckchen ist übrigens zum Weiterklauen gedacht - also bedient euch!

Sonntag, 16. September 2007
Home sweet home
Es begab sich zu einer Zeit, als ich ich noch relativ grün hinter den Ohren war und mich mein Tatendrang ins Internet trieb. Schon recht früh hatte ich meine ersten eigenen Webseiten. Und gerade das Layout war mir von Anfang an sehr wichtig. Die ersten Anläufe waren zwar dennoch nicht wirklich schick, aber das besserte sich stetig. Bis ich dann - es muss zur Zeit meiner Ausbildung gewesen sein - mein Zuhause auf meiner eigenen Domain gefunden hatte. Die Seite nannte sich freeQnet.de und bot basierend auf einer Datenbank und PHP-Oberfläche so ziemlich alles, was mir Spaß brachte.

Besagte Website lag auf einem Web-Account, den ich mir mit einem damaligen Kollegen teilte. Nach der Ausbildung hatten wir dann irgendwann in den Kopf gekriegt, seine und meine Webseite voneinander zu trennen und jeweils eigene Accounts aufuzmachen. So wurde also beim Provider gekündigt - die Domains sollten in unserem Besitz bleiben. Tja, leider hatte der Provider das vertüdelt und wir standen letzten Endes ohne Domain da. freeQnet war erstmal tot, dier Domain hatte sich zudem ein Spam-Anbieter gekrallt. Tolle Show...

Ich hatte nach dem Trubel erstmal nicht mehr viel Lust auf eigene Webseiten. Bis mich dann ja letztes Jahr das Blogfieber gepackt hatte. Tja, und nun hab ich mir wieder mal eine neue Domain gesichert. Zwar lässt die eigentliche Webseite, die vielleicht mal drauf landen wird, noch auf sich warten, aber damit ihr alle auch was davon habt, hab ich schonmal meine alte Website dort hochgeladen. Unter freeqnet.freeqworld.de könnt ihr das ganze mal begutachten. Bin mal auf eure Meinungen gespannt.

Übrigens wird es demnächst vielleicht auch soweit sein, dass das freeQblog ebenfalls mehr oder weniger auf meiner neuen Domain zu finden sein wird. Wordpress bietet einfach viel mehr schöne Möglichkeiten, seine Ideen zu verwirklichen. Da würde mich natürlich sehr interessieren, was ihr davon haltet! Würde es euch stören, mich nicht mehr über die Abonnements auf Blogger.de zu finden? Würdet ihr überhaupt mitkommen und weiter mitlesen? Ich würde ja nur ungern meine geliebte Kleinbloggersdorfer Nachbarschaft verlieren, wenn ich dann ein wenig außerhalb wohne...
Freitag, 14. September 2007
Das Letzte!
Dieses Stöckchen hab ich grad gefunden und gleich mal an mich gerissen und mit nach KBD gebracht. Also mal los!

Letzte Zigarette?
noch nie - mich hat's nie gereizt, mochte den Zigarettengeruch von meinen Eltern schon nicht und hatte auch nie nen Freundeskreis, der mich dazu gebracht hätte...

Letzte Autofahrt?
Heute Nachmittag von der Arbeit nach hause...

Letzter Kuss?
Am Mittwoch abends vor meiner Abreise aus Leipzig

Letzter Weinkrampf?
gute Frage... - kurz davor war ich am Mittwoch. So ein paar Wochen zusammen machen die Trennung danach gleich noch schwerer...

Letztes Buch?
Fight Club von Chuck Palahniuk

Letzter Film?
das dürfte "Nacho Libre" gewesen sein, wenn ich mich nicht irre. Ganz witziger Streifen, aber leider kein Vergleich zu "Napoleon Dynamite", dem Vorgänger des Regisseurs/Schreibers!

Letztes Schimpfwort?
Shit! - Benutze ich ziemlich oft, wenn was schiefgeht...

Letztes Getränk?
Selter

Letztes Essen?
Ein Riegel Schokolade in Kaffee-Sahne-Geschmacksrichtung!

Letzter Anruf?
Hmm... - vermutlich ein Kollege, mit dem ich was besprechen wollte, ohne mehrere Treppen zu steigen - ich fauler Sack...

Letzte Sendung im TV?
Nachrichten im Frühstücksfernsehen heute morgen

Letzte Dusche?
heute morgen

Letzte CD?
gehört: Ez3kiel - Barbary
gekauft: Visions-CD aus der gleichnamigen Musikzeitschrift

Letzter gekaufter Gegenstand?
Ein paar CD-Marker heute nachmittag

Letzte Enttäuschung?
Dass des in der Firma so ruhig war, als ich aus dem Urlaub wiederkam. Hatte schon den Ausnahmezustand erwartet.

Letzte sexuelle Phantasie?
Wird nicht verraten!

Letzte Worte?
und tschüss!

Letzte merkwürdige Begegnung?
Eine kleine Wüstenrennmaus, die als dritter Mitfahrer in meiner Fahrgemeinschaft am Mittwoch dabei war!

Letztes Mal amüsiert?
heute - über den Galgenhumor meines Kollegen

Letztes Mal verliebt?
vor etwas über einem Jahr - und immer noch dabei, das gefühl zu steigern!

Letztes Mal umarmt?
Auch am Mittwoch vor meiner Abfahrt

Letztes Mal getanzt?
Ui, so richtig? Hmm, ist schon ne Weile her. Kann ich garnicht genau sagen...

Letztes Konzert?
Johnossi im Juni in Leipzig

Letzte Webseite besucht?
Google Sightseeing

Das Stöckchen geht dann auch gleich mal weiter an den Eric, meine liebste Leipzigerin und das Gorillaschnitzel!
Dienstag, 4. September 2007
Urlaubsstress
Da kommt man so entspannt nach einem Wochenende bei den Schwiegereltern in Spe zu seinem allein gelassenen Handy zurück und wird von einer Flut von SMS und entgangenen Anrufen erwartet. Aussage der ganzen Anrufer: Beim Kunden läuft alles drunter und drüber und ich solle doch bitte aus dem Urlaub zurückkommen. Tja, das geht aber nicht so einfach, wenn man einiges geplant hat wie die nächsten paar Tage in Tschechien. Also blieb nur heute um die ganze Sache ein wenig zu klären. Nach gefühlten 10 Telefonaten mit Kollegen, Kunden und wieder Kollegen blieb letztendlich glücklicherweise nur noch ein Batzen Aufgaben übrig, die ich mir den Abend über vom Internetzugang hier im Wohnheim in Leipzig anschauen durfte. Netterweise hab ich die jetzt auch endlich abgehakt und dem Rest des Urlaubs steht - hoffentlich - nicht mehr viel im Wege. Wir lesen uns in ein paar Tagen wieder!
Samstag, 25. August 2007
Wir sind 1!
Ein Jahr haben wir's schon miteinander ausgehalten, meine Leizpigerin und ich! Es lebe die Eins! Und die vielen, die noch folgen werden :)


Wir sind dann mal beim Inder!
Sonntag, 5. August 2007
Wat'n Mist aber auch...
Ich bin ja wieder mal - diesmal für zwei Wochen inklusive Wochenende - in Österreich. Arbeitstechnisch - was sonst. Und da solche Termine selten mit viel Freizeit ausgestattet sind, lass ich natürlich die Kamera zu haus liegen. Tja, ich hab die Rechnung aber nicht mit der Tatsache gemacht, dass der mittlerweile dauernd hier weilende Chef diesmal zwecks Erhaltung des Familienfriedens seine Frau und die Kinder mitgenommen und daher ein anderes kinderfreundlicheres Hotel gewählt hat. Das bedeutet, mein Kollege und ich sind am Wochenende nicht den Ideen und Arbeitsanweisungen des Chefs ausgesetzt sind und haben wirklich mal ein wenig Freizeit. So wurde heute auch gleich mal die Gegend befahren, ein Erzbergwerk besichtigt, atemberaubende Serpentinen-Straßen befahren und ein schöner Bergsee umwandert. Und ich Trottel kann nix davon wirklich angemessen bildlich festhalten...
Samstag, 21. Juli 2007
Fahrzeit
So eine längere Fahrt muss ja gut geplant sein. Ein Kollege und ich sind ja gestern vom Kunden in Österreich wieder weggefahren - er nach Gera in seinen Urlaub, ich nach Leipzig zu meiner Leipzigerin. Und da wir in unserer Firma ja so Planungs-Asse sind, war dann gestern vormittag um 10 ausgeklügelt, wie wir diese Fahrt denn anstellen. Leihwagen, Zug und Flieger standen vorher zur Auswahl. Letzterer fiel schonmal sowieso unter den Tisch, weil erstens blöd für die Umwelt, zweitens kein geeigneter Flughafen in der Nähe und drittens nach Leipzig nur Flüge mit Zwischenstopps ind Prag und Frankfurt - und zwar beide zusammen!

Letztendlich wurde es eine Kombi aus Zug und Leihwagen, denn reine Zugverbindungen waren uns wegen der kurzen Umsteigezeiten zu heikel. Und wir waren auch froh, dass wir den Zug nur kurz nutzen mussten. Dei die zweistündige Fahrt nach Linz, wo der Wagen am Bahnhof warten sollte, dauerte über drei Stunden. Die Schienen hatten sich wegen der Hitze verzogen. Und im Zug war's brüllend heiß. Erst kurz vor Ende der Fahrt schmiss man erbarmend die Lüftung im Zug an, aber wohl nur, um stinkende Luft hereinzulassen. Unterwegs musste dann erstmal der Leihwagen umgeändert werden, da der Schalter zu unserer Ankunftszeit schon zu gehabt hätte. Der erste Anlauf wurde dann mitten drin von einem Tunnel und damit verbundenem Netzloch gestoppt, im zweiten ließ sich dann klären, dass wir den Wagen doch am Flughafen holen könnten.

OK, also in Linz angekommen und eine ganz witzige Taxifahrt, in der ein roter Mercedes, ein schwarzer Taxifahrer und "The Lion Sleeps Tonight" eine Symbiose bildeten, später waren wir dann am Flughafen. Dort gab's dann immerhin einen Lichtblick. Da keine passende Golfklasse mehr übrig war, durften wir uns mit einem 5er BMW vergnügen. Den hatte zwar der vorige Fahrer mit leeren Zigarettenschachteln und vollem Aschenbecher hinterlassen, aber die Tatsache, dass eigentlich so gut wie alles ne Automatik hatte, machte das schnell wieder wett.

Die nächsten fünf Stunden wurden dann auf der Autobahn verbracht. Die Zug-Sauna hatte ihre Spuren hinterlassen. Im Auto roch's wie im Frettchenpuff, wie mein alter Lehrer immer zu sagen pfegte. Trotzdem musste eine Pause mit einem Burger-King-Bediensteten ohne Gedächtnis und langer Wartezeit sein. Gegen 23 Uhr waren wir dann aber endlich in Gera. Nachdem Fräulein Navi uns ne Weile mit ihrer nicht vorhandenen Ortskenntnis nervte, konnte ich meinen Kollegen doch noch erfolgreich absetzen und die letzte Stunde Fahrt gen Leipzig antreten. Diese erfolgte immerhin ohne Zwischenfälle. Trotzdem war aus einer normalerweise sechs Stunden dauernden Fahrt eine kleine zehnstünndige Odyssee geworden...
Mittwoch, 18. Juli 2007
Klebrig
Ich hab ja an sich nichts gegen Schweiß. Ich schwitze sowieso sehr leicht. Da hat man halt mal ne Weile, in der es einem von der Stirn tropft, aber in der Regel ist's auch schnell wieder vorbei und man fühlt sich wieder ganz ordentlich. Nicht so in diesen Tagen in Österreich.

Gestern saßen wir noch in einem Büro mit Klimaanlage. Doch die fing bald an zu tropfen, was leider nur mit Ausschalten kurzfristig zu lösen war. Heute war das Ding zwar wieder in Ordnung, wir mussten aber in einen Besprechungsraum umziehen, in dem es nur einen Ventilator gab. Der brachte vormittags etwas Abkühlung aber als nachmittags die Sonne draufknallte, war's um uns geschehen. Die Luft konnte man fast schneiden. Ich hatte am ganzen Körper ein schmieriges Gefühl, die Hände waren nach dem Waschen auch ne Stunde später wieder klebrig. Bah, ekelhaft sowas. Noch dazu ließ das Denkvermögen spürbar nach. Aber eine kleine, surrende Gerätschaft - eigentlich das typische Geek-Utensil - konnte den Tag noch auf der Seite "aushaltbar" halten und nicht in "unerträglich" umkippen. Mein kleiner USB-Ventilator:


Samstag, 14. Juli 2007
Wetterumschwung
Ich hab ja nix gegen schönes warmes Wetter. Aber wenn es nach einem längeren kühlen Zeitraum kommt, dann doch bitte langsam, damit man sich dran gewöhnen kann. So'n plötzlicher Wechsel von 15° bei Regen zu 30° bei strahlender Sonne haut einen echt aus den Latschen...