freeQblog
Samstag, 8. September 2007
Be Kind, Rewind!
Ein kleines Schmankerl noch hinterher! Zu dem nächsten Film von Regisseur Michel Gondry ("Eternal Sunshine Of The Spotless Mind" [aka "Vergiss mein nicht"]) gibt es mittlerweile einen Trailer. In dem Film geht es um Jerry (Jack Black), dessen Gehirn sich in einem Atomkratwerk ausversehen magnetisch auflädt und damit alle Videos in der Videothek seines Freundes (Mos Def) löscht. Um die Kunden nicht zu verärgern, drehen die beiden fortan Remakes bekannter Filme wie Ghostbusters, Lion King, Rush Hour oder Robocop. Das klingt mal wieder herrlich abgedreht und gerät für mich zum absoluten Pflichtfilm. Kinostart in Deutschland soll der 27.12. sein, woran ich aber noch nicht so ganz glaube, wo der Film in den USA nämlich erst im Januar danach anläuft. Warten wir's ab. Hier erstmal der vielversprechende Trailer!


[via]
Montag, 20. August 2007
Giovanni Sollima - Sogno ad Occhi Aperti (Daydream)
Über einen Video-Künstler namens Lasse Gjertsen habe ich ja schon zwei mal gebloggt. Nach seinen als Amateur entstandenen Stop-Motion-Videos folgt nun sein erstes professionelles Video, das noch dazu mit großartiger Musik des italienischen Cellisten Giovanni Sollima aufwartet! Wohl bekomm's!


Part 1


Part 2

Mittwoch, 15. August 2007
Filmekiste - Teil 3
Vor etwas über einem Jahr hatte ich ja schonmal meine DVD-Regale durchstöbert und in zwei Teilen einige meiner Favoriten daraus gebloggt. Da sich meine Sammlung seitdem stetig vergrößert hat und auch so der eine oder andere Film damals ausgelassen wurde, setze ich die Reihe einfach mal mit folgenden sechs Filmen fort! Diesmal - ganz fortschrittlich - mit kleiner Trailer-Show im YouTube-Format!



Bill Murray, Owen Wilson und Cate Blanchett
Die Tiefseetaucher mit Steve Zissou Der etwas dümmliche deutsche Titel des im Original "The Life Aquatic With Steve Zissou" genannten Streifens wird diesem nicht wirklich gerecht. Viel zu intelligent geht Regisseur Wes Anderson (Die Royal Tenenbaums) mit verschiendensten Stilmitteln und Humorarten um. Inhaltlich dreht sich alles um den alternden Unterwasserforscher Steve Zissou (Bill Murray), der sich auf die Jagd nach einem mysteriösen Jaguarhai macht, der seinen besten Freund auf dem Gewissen haben soll. Ander als der Plot andeutet, erwartet den Zuschauer kein Actionreisser in Weißer-Hai-Manier, sondern meistens ruhige, skurille Komik. Allein Willem Dafoe als deutscher Matrose und die vielen auf portugiesisch vorgetragenen Coverversionen von David-Bowie-Songs machen den Film schon zu einem absoluten Klassiker. Und ein Wiedersehen mit Bud Cort - dem Harold aus Harold und Maude - gibt's obendrauf!

Nicolas Cage in seiner Doppelrolle
Adaption Wenn Spike Jonze im Regiestuhl sitzt und eine Drehbuchvorlage von Charlie Kaufman verfilmt, kann man sich einer skurillen Story sicher sein. Und diese dreht sich in Adaption mal direkt um den Drehbuchautor selbst. Charlie Kaufman soll das real existierende Buch "Der Orchideendieb" adaptieren. Da das Buch leider ohne viel Handlung auskommt, endet Charlie in seiner Verzweiflung darin, über sich selbst zu schreiben, wie er das Drehbuch zu diesem Film schreibt. Logisch, dass dabei auch wirklich eine kleine Verfilmung des genannten Buches entstanden ist. Zudem hat der reale Charlie sich auch noch einen fiktiven Zwillingsbruder ausgedacht, der stilecht als Co-Autor genannt wird und sogar mit ihm zusammen für den Oscar nominiert war. Man sieht also, die Absurdität eines "Being John Malkovich" konnte locker übertroffen werden und ist ein wahrer Klassiker für Fans seltsamer Filme!

Frances McDormand und Billy Bob Thornton
The Man Who Wasn't There Dass die Coen-Brüder mehr können, als kauzige Komödien zu drehen, wissen wir nicht erst seit Fargo. Mit "The Man Who Wasn't There" machten sie erneut im Film-Noir-Genre halt und machten aus Billy Bob Thornton einen schweigsamen Friseur. Dieser fristet relativ zufrieden sein Dasein, bis ihn ein windiger Geschäftsmann mit seiner Idee über Trockenreinigung ansteckt. Wissend, dass seine Frau mit ihrem Chef fremdgeht, erpresst er diesen anonym, um an das Geld für die Beteiligung an der Geschäftsidee zu kommen. Dummerweise geht dabei so einiges schief, und letztendlich bleibt gerade er als Auslöser der Misere so ziemlich der einzige unbeschadete. Die Coens haben mit diesem Film eine wunderbare Farce gedreht, die auch nicht ganz ohne Humor auskommt.

Shawn Hatosy und Hillary Swank
11:14 Episodenfilme haben's mir ja angetan. Besonders, wenn diese die einzelnen Teile nach und nach immer komplexer miteinander verweben. In 11:14 spielt die namensgebende Uhrzeit die Hauptrolle. Um genau diese Zeit mitten in der Nacht überschneiden sich die Schicksale mehrerer eigentlich relativ zusammenhangsloser Personen in einer Kleinstadt. Ob es nun die drei Jugendlichen sind, die auf nächtlicher Sauftour mit ihrem Bus durch die Nacht fahren, der sorgende Vater hinter seiner zickigen Tochter eine Leiche wegräumen muss oder ein Typ seine beste Freundin überredet, ihren Laden ausrauben zu dürfen, um das Geld für die Abtreibung des Kindes seiner Freundin zusammenzubekommen - alle Storys werden geschickt zusammengeführt und kreuzen sich mehr als nur einmal. Absolut sehenswert!

Skycaptain auf einem Flug durch New York
Skycaptain And The World Of Tomorrow Werden wir mal etwas futuristischer und gehen in die Vergangenheit. Und zwar in die 30er Jahre eine alternativen Zeitlinie. In dieser ist von Hitler nichts zu sehen - dagegen beginnt ein mysteriöser Dr. Totenkopf mit futuristischen Robotern Großstädte in der ganzen Welt anzugreifen. Eher unfreiwillig im Gespann mit seiner Jugendliebe und Reporterin Polly Perkins (Gwyneth Paltrow) macht sich der Fliegerheld Skycaptain (Jude Law) auf, den Grund für diese mysteriösen Angriffe herauszufinden. Diese absichtlich hahnebüchene Story wird durch absolut atemberaubende, bis auf die Schauspieler komplett im Computer entstandene Bilder in Weichzeichner-Optik zusammengehalten. Ein kleiner Traum kindgebliebener Jungs, die Jules Vernes und Flash Gordon verschlungen haben, wird damit wahr!

Six-String Samurai Nicht genug der hahnebüchenen Geschichten, setzt dieser Film der heutigen Filmekiste wahrlich die Krone auf. Wir befinden uns wie schon in Skycaptain in einer alternativen Zeitlinie. In dieser blieb der kalte Krieg nicht lange kalt und die USA wurde von den Russen in den 60ern überrannt und zur Atomwüste gebombt. In dieser unwirtlichen Welt wurde Las Vegas - nun Lost Vegas genannt - zur letzten Bastion der Amerikaner. Der King, Elvis Presley wurde zum neuen Oberhaupt erkoren. Viele Jahre später ist eben dieser King gestorben und die letzten verbliebenen Rock-N-Roll-Heroen der USA machen sich auf den Weg nach Vegas, um zum neuen King zu werden. Unter ihnen ist Buddy, seines Zeichens Gitarrist und Samurai. Auf seinem Weg nimmt er es mit der roten Armee und dem Tod gleichzeitig auf... Wem das nicht zu abgefahren klingt, der sollte sich den Film einverleiben. So ein B-Movie-Kleinod sieht man nicht alle Tage!
Samstag, 4. August 2007
Heute mal Minikino


"Humdrum"
Ein Animations-Klassiker von Peter Peaks (Aardman) - 1998

Sonntag, 13. Mai 2007
9

Ein wunderbarer Kurzfilm von Shane Acker. Tim Burton (Nightmare Before Christmas, Beetle Juice) haben die 10 Minuten wohl so gut gefallen, dass er grad eine abendfüllende Adaption dreht. Da bin ich ja mal gespannt, was draus wird!
Samstag, 14. April 2007
Grindhouse

Ich kann's kaum noch erwarten! Allerdings weiß ich noch nicht, ob ich mich darüber freuen soll, dass das Double-Feature in Deutschland als zwei einzelne Filme gezeigt werden soll. Zum einen locken angeblich verlängerte Versionen der Filme, zum anderen gibt das Zahlen von zwei Kinokarten und die vermutlich fehlenden fiktiven Trailer dazwischen einen schalen Beigeschmack. Naja, warten wir's ab. Hoffentlich gibt's dann später auch eine gebührend ausladende DVD-Veröffentlichung. Auf die versprochene Sammler-Box zu Tarantino's Kill Bill wartet man ja nun leider schon ne ganze Weile...
Freitag, 30. März 2007
Dynamo
Eine Animation von Benjamin Mousquet und Fabrice le Nezet
Montag, 26. Februar 2007
The Fountain
The Fountain
Jetzt hab ich ihn doch noch gesehen. Ist das ein Film. Einfach unbeschreiblich. Genial. Kann mir jetzt schon kaum noch vorstellen, das dieses Jahr nochmal getoppt zu sehen. Unbedingte Empfehlung!
Sonntag, 4. Februar 2007
More - Happy Product

Donnerstag, 16. November 2006
Lasse Gjertsen ist zurück!
Wem dieser Name nichts sagt, der hat eins der besten YouTube-Videos verpasst! War dort noch seine Stimme das Futter für's Videoschnittprogramm, sind's diesmal gleichzeitig Schlagzeug und Klavier. Wieder sehr genial gemacht! Erst recht, weil er keins der Instrumente spielen kann ;)